Fahrrad Werkstatt Kreuzviertel Münster Pues Fahrräder

Inh. Joachim Pues
Kanalstraße 47
48147 Münster
Tel. (0251) 20 19 54

Öffnungszeiten:
Mo.—Fr. 9.15—18.30 Uhr
Sa. 9.00—14.00 Uhr
und nach Vereinbarung

10_07_16-elektro

Elektrisch mobil

Seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es Fahrräder mit elektrischem Antrieb. In den Anfängen galt bereits eine Reichweite von 20 km bei einem Gewicht von mehr als 30 kg als „super“. Dennoch war das für Radfahrer weder von der Reichweite noch vom Gewicht wirklich akzeptabel. Mit der Entwicklung von leistungsstärkeren Akkus und effizienteren Motoren sind heute Reichweiten von bis zu 100 km und Gewichte von unter 22 kg machbar. Die Technik hat jetzt ein Niveau erreicht, das Radfahrer — auch auf Dauer — zufriedenstellt.

Von zentraler Bedeutung ist die Technik des Akkus. Einfache Akkus haben neben schlechten Werten bei Reichweite, Lebensdauer und Energiedichte auch hochgiftige und umweltschädliche Inhaltsstoffe, die früher oder später entsorgt werden müssen. Moderne Akkus haben ca. 500 Ladezyklen bei ca. 50—80 km Reichweite und können somit 25.000—40.000 km gefahren werden.

Neben den elektrischen Komponenten eines E-Rads sollte das Fahrrad nicht vergessen werden. Hier gelten nach wie vor Regeln wie zum Beispiel für Ergonomie, Laufeigenschaften oder Fahrverhalten. Leider gibt es heute sehr viele Hersteller, die hier ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Denn je nach Lage und Anbringung des Motors werden Kräfte in den Rahmen eingeleitet, für die viele Standardrahmen und Gabeln nicht oder nur schlecht geeignet sind. Um sicher unterwegs zu sein, ist es unerlässlich, einen solide konstruierten und verarbeiteten Rahmen mit Komponenten, die ebenso nachhaltig sind, zu verwenden.

Gerne beraten wir Sie bei Ihren Fragen zu E-Rädern.

 

E-Räder lassen sich in die drei Kategorien einteilen:

1. Pedelecs

Rechtlich als Fahrräder eingestuft, können Pedelecs ohne Führerschein, Helm und Haftpflichtversicherung gefahren werden. Die Motor unterstützt, wenn in die Pedale getreten wird bis max. 25 km/h. Die Leistung ist auf max. 250 Watt beschränkt. Für die Benutzung von Radwegen gelten die gleichen Regeln wie für Fahrräder.

2. „Schnelle Klasse“

Diese E-Räder können bis zu 45 km/h schnell sein, wenn in die Pedale getreten wird (per Gasgriffsteuerung max. 20 km/h), Leistung bis max. 250 Watt. Zum Fahren ist eine Mofa-Prüfbescheinigung und eine Haftpflichtversicherung („Kleines Nummernschild“) erforderlich. Eine Helmpflicht besteht nicht. Radwege dürfen außerorts benutzt werden, innerorts nur wenn der Radweg auch für Mofas freigegeben ist oder der Motor ausgeschaltet ist.

3. Elektromofas (E-Bikes)

Bei einem „Fahrrad mit Hilfsmotor (Leichtmofa)“ erfolgt der Antrieb nur über den „Gasgriff“. Zusätzliches Mittreten ist möglich. Es besteht Versicherungspflicht („Kleines Nummernschild“), eine Mofa-Prüfbescheinigung ist erforderlich und — wenn das Rad schneller als 20 km/h ist — ist ein Helm erforderlich (Sonderregelung für Elektrokleinkrafträder bis 45 km/h). Der Motors darf max. 500 Watt leisten. Nutzung von Radwegen wie in der „Schnellen Klasse“.